ATeM Archiv für Textmusikforschung

ATeM ist eine kulturwissenschaftliche Fachzeitschrift, die sich aus einer interdisziplinären Perspektive der Erforschung der vielfältigen Verbindungen von Text und Musik widmet. Damit sind sowohl populärkulturelle Genres gemeint (vom klassischen Chanson bis zum Rap, vom Volkslied bis zum Schlager, von der Musikrevue bis zur Filmmusik) als auch Formen der klassischen Musiktradition wie Madrigal, Oper oder Operette und Mischformen wie das Musical oder die Zarzuela, die sich zwischen Hoch- und Populärkultur ansiedeln. Hinsichtlich der zeitlichen Dimension interessieren Beiträge zu allen Epochen, insbesondere aber zum 20. Jahrhundert und zur Gegenwart; in kulturräumlicher und sprachlicher Hinsicht liegt der Schwerpunkt auf der gesamten (auch außereuropäischen) Romania.

ATeM ist das Publikationsorgan des Archivs für Textmusikforschung, das seit 1986 am Institut für Romanistik der Universität Innsbruck beheimatet ist. Es führt das von 1998 bis 2015 in Papierform erschienene Bulletin des Archivs für Textmusikforschung (BAT) fort. Die wissenschaftlichen Artikel werden einem anonymisierten Begutachtungs­verfahren unterzogen.

ATeM erscheint einmal jährlich im Monat November oder Dezember. Alle Beiträge für die jeweilige Jahresaus­gabe sind bis zum 15. Juni bei der Redaktion in elektronischer Form und unter Berücksichtigung der Richtlinien zur Manuskript-erstellung einzureichen. Sie können in Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch oder gegebenenfalls in Englisch verfasst sein. Verweise auf musika­lische Beispiele oder Belege können in Form von online aufrufbaren Hörzitaten integriert werden.


 


Nr. 4,1

Gefördert vom Vizerektorat für Forschung der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Inhaltsverzeichnis

Editorial

Editorial (D)
Gerhild Fuchs, Ursula Mathis-Moser, Birgit Mertz-Baumgartner
PDF
Editorial (E)
Gerhild Fuchs, Ursula Mathis-Moser, Birgit Mertz-Baumgartner
Editorial (F)
Gerhild Fuchs, Ursula Mathis-Moser, Birgit Mertz-Baumgartner

Beiträge I: Analysen und Thesen

Christian Béthune
Fabien Coletti
Antoine Hennion
Federica Ivaldi
Eva Lavric
PDF
Mariia Mykhalonok

Beiträge II: Vierhändig schreiben

Gianpaolo Chiriacò, Gerhild Fuchs
Ursula Mathis-Moser, Alexander Carpenter

Rezensionen

Stefano La Via / Claudio Cosi: Bossa Nova Canção. Prospettive teoriche e analisi poetico-musicali. Lucca: Libreria musicale italiana, 2017. ISBN 9788870969122. 304 pages.
Raymond Abbrugiati
Bernhart, Walter: Essays on Literature and Music (1985–2013). Ed. Werner Wolf. Leiden/Boston: Brill, 2015. ISBN 978-90-04-30270-9. 503 Seiten.
Marco Agnetta
PDF
Gianpaolo Chiriacò: Voci nere. Storia e antropologia del canto afroamericano. Milano: Mimesis, 2018. ISBN 978-8857548050. 214 pagine.
Paola Attolino
Petula Clark: Vu d’ici. Productions Martin Leclerc PMLCD8878, 2018.
Andreas Bonnermeier
PDF
Jacopo Tomatis: Storia culturale della canzone italiana. Milan: Il Saggiatore, 2019. ISBN 978-8842825463. 816 pages.
Alessandro Carrera
Marco Agnetta: Ästhetische Polysemiotizität und Translation. Glucks Orfeo ed Euridice (1762) im interkulturellen Transfer. Hildesheim/Zürich/New York: Olms/Weidmann, 2019. ISBN: 978-3487157825. 569 Seiten.
Astrid Dröse
PDF
Volker Hagedorn: Der Klang von Paris. Eine Reise in die musikalische Metropole des 19. Jahrhunderts. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag, 2019. ISBN 3498030353. 416 Seiten.
Doris Eibl
PDF
Lello Savonardo: Sociologia della musica. La costruzione sociale del suono dalle tribù al digitale. Torino: UTET Università, 2010. ISBN 978-8860082473. 288 pagine.
Rosanna Marino
Jean-Louis Garitte: Brassens. Mais où sont les mots d’antan? Paris: Atlande, 2017. ISBN 978-2-35030-487-8. 761 Seiten.
Mathias Steinhuber
PDF

Forum

Nachruf auf Klaus Zerinschek (1946-2019)
Fridrun Rinner, Magnus Roth
PDF
Bilan scientifique de la Deuxième Biennale internationale d’études sur la chanson
Perle Abbrugiati
Neuerscheinungen / Nouvelles publications / New Publications
Gerhild Fuchs
PDF